7 Medaillen beim Trophäen-Cup in Holland!

Mit 13 Bramfelder Judo-Sportlern sind wir nach Veendam (Holland) gefahren. Wie bereits öfters in den vergangenen Jahren wollten wir uns mal wieder mit den starken Niederländern messen. Der IVJK, oder Troffee van het Noorden (Trophäe des Norden) ist eines der größeren Turniere in den Niederlanden. 650 Teilnehmer aus vier Nationen (England, Dänemark, Deutschland und eben Gastgeber Niederlande) trafen sich auf 10!! Wettkampfflächen in der Halle der Vorkämpfe, um vielleicht am Ende des Turniers auf der in der Nebenhalle aufgebauten elften Final-Matte im Finale antreten zu dürfen. Und das ist gleich mehreren Bramfeldern gelungen.

 

In der U12 konnte sich Emilia
Lemm (-40 Kg) souverän durchsetzen und alle sechs Begegnungen vorzeitig mit Ippon gewinnen. Dabei gelangen ihr sehr schöne Techniken, die auch Techniker-Preis würdig waren.

 

Ebenfalls in der U12 traten Kian Burbiel und Tim Tieck an. Beide starteten in ihrer Klasse bis 30 Kg etwas verhalten, Tim musste gleich in seiner ersten Begegnung gegen den späteren Turnier-Sieger eine Waza-ari Niederlage hinnehmen. Doch er kämpfte sich noch in die FinalFour Finalrunde und konnte sich am Ende sogar noch durch vier Siege insgesamt auf den 2. Platz vorkämpfen.

 

 

 

 

Kian, der in seinem Vierer-Vorrunden Pool als Sieger nach drei gewonnenen Kämpfen hervorging, musste in der FinalFour Finalrunde leider zwei mal mit Kampfrichter-Entscheidung als Verlierer von der Matte. Dennoch blieb ein großartiger dritter Platz und damit die Bronze-Medaille für ihn.

In der U15 trumpften die Bramfelder ebenfalls groß auf! Mit Gideon Tansingco (-46 Kg) und Arthur Heckel (+73 Kg) verließen gleich zwei Bramfelder als Gewinner die Halle.

Gidi zeigte dabei wieder einmal seine sehr fokussierte Kampfweise und technische Vielfalt. Nach vier Siegen in der Vorrunde und im Halbfinale (alle mit Ippon) demonstrierte er eindruckscvoll seine Dominanz im Finale. Hier gelang ihm eine Technik, die in der U15 nicht gerade der Regelfall ist und sorgte damit auch unter den Niederländern für ein Raunen in der Zuschauermenge

 

Arthur hatte ein ganz einfaches Fazit nach seinem Erfolg:
Meine Gegner haben sich alle werfen lassen!

Ganz starke Leistung. Er gewann alle drei Kämpfe mit Ippon.

Mit Nele Holthusen und Gianina Scholz hatten wir zwei Eisen in der Klasse bis 52 Kg im Feuer. Und beide machten ihre Sache gut bis sehr gut. Gianina musste sich nach insgesamt drei Siegen und zwei Niederlagen mit einem respektablen 7. Platz zufrieden geben. Nele dagegen konnte alle Vorkämpfe und das Halbfinale mit Ippon gewinnen und dürfte in der Final-Halle das Finale bestreiten. Hier musste sie sich aber der starken niederländischen Gegnerin beugen und verlor das Finale. Aber ein ganz toller Erfolg, die Silber-Medaille!

Und genau dasselbe erkämpfte sich Kathalina Bartmeier, die in der Klasse bis 57 Kg startete. Nach Ippon-Siegen in der Vorrunde und im Halbfinale lag auch ein Sieg im Finale in der Luft. Leider zögerte sie im entscheidenen Moment und wurde ausgekontert. Auch Dir herzlichen Glückwunsch zur Silber-Medaille!

 

In der U18 gab es zwar keine Medaille für uns, aber sehr starke Auftritte unserer BSV Sportler. Tim Haaso und Genesis Höllisch gingen beide bis 66 Kg an den Start. Für Tim blieb am Ende eine ausgeglichene Kampf-Bilanz mit zwei Siegen und zwei Niederlagen und das Gefühl, mithalten zu können. Allerdings muss er im physischen Bereich noch ein paar Kilo Kraft zulegen.

Genesis ging mit zu leichtem Gewicht in die für in noch recht neue Klasse. Zudem erwischte ihn (mal wieder) ein hartes Auftaktlos, denn sein niederländischer Gegner kämpfte sich später bis in Halbfinale vor. Auch sein zweiter Gegner in der Trostrunde hatte es in sich. Es handelte sich immerhin um den Silber-Medaillengewinner der Copenhagen Open. So blieb am Ende das Fazit, das für solche Turniere das Gewicht noch nicht ausreicht. Aber er hat immer bis zur letzten Sekunde alles gegeben und nie aufgegeben.

Emily Gödeke (-63 Kg) ist ebenfalls noch nicht so 100%-ig drin in ihrer neuen Klasse. Dennoch kann sie schon stark mithalten und vor allem nach einem Sieg in der Trostrunde in ihrem zweiten Trostrunden-Kampf zeigen, dass sie durchaus mithalten kann. Schluß-endlich fehlte ihr im Griffkampf die Durchschlags-Konsequenz und musste leider ausscheiden.

Lisbeth Haustein startete hoch motiviert in ihrer Klasse bis 52 Kg. Doch leider verletzte sie sich in der ersten Begegnung am Rücken und musste unter starken Schmerzen weiter kämpfen. Das gelang ihr nicht mehr so wie sie es sich vorgestellt hatte und musste, genauso wie Genesis nach zwei verlorenen Kämpfen ausscheiden. Schade, denn sie kann mehr, aber es hatte nicht sein sollen.

Lily Schertel (-70 Kg) konnte leider nicht an die Leistungen der vorherigen Turniere und im Training anknüpfen und schied ebenfalls nach zwei verlorenen Begegnungen aus.

Insgesamt war der Auftritt der BSV Judo-Sportler aber sehr positiv und das Turnier, welches durch eine großartige unbd perfekte Organisation bestach eine Reise wert.

Vielen Dank an dieser Stelle an Sonja Gödeke, die als zweite Betreuerin einen sehr guten Job machte und an die Fahrer, die teilweise auch andere Kämpfer/innen und Begleitpersonen mitnahmen. Ohne euch würden wir solche Reisen nicht machen können!

Ach ja, und auch die Fahrt, das Essen und die Übernachtung mit bzw. von denen, die bereits am Freitag das Angebot sich wiegen zu können ausnutzten, war eine gelungene und schöne Gemeinschafts-Aktion!

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.