2019 – BSV Judo hinterließ große Spuren!

Ein etwas weniger ernst zu nehmender Jahres-Rückblick der BSV Judo-Abteilung. In den Training-Arenen der Bramfelder Judo-Abteilung schallte es wie im alten römischen Kolosseum. Die Bramfelder Judo-Sportler klaschten sich vor Begeisterung in die Hände. Endlich wieder Matten abbauen, Das Beste kommt halt immer erst zum Schluß!

Jeder Bramfelder denkt dabei immer mit Stolz an die vielen tausend Matten, die sie/er im bisherigen Judo-Leben auf- oder abgebaut hat. Sind es nicht sogar Dimensionen im sechs-stelligen Bereich?

Wozu also ein Dojo? Die Wertschätzung der Knochenbruch-verhindernden gummierten Unterlagen in mittlerweile leuchtend gelb und blau, auch Tatami genannt, steigt mit jeder getragenen. Und das bereits ab dem reifen Alter von 5 Jahren!

Überhaupt, die Jüngsten sind DIE tragende Säule in unserer Abteilung! Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Ohne sie würden viele Stunden des Trainings wegfallen.

Nach einem fast beendeten Jahr ist es auch an der Zeit, die Wettkämpfe zu analysieren! Weltmeister-Titel oder gar eine olympische Medaille für einen BSV Judo-Sportler?

Naja, wie sagte mir einst der Olympia-Gold- und Silbermedaillen Gewinner Frank Wienecke einmal? Die Quote seiner gewonnenen Einzelkämpfe war nicht unbedingt positiv. Aber die Wichtigsten hat er gewonnen! Und genauso halten es die BSV Judo-Kämpfer! Nicht die Anzahl der gewonnenen Kämpfe zählen, sondern die Wertigkeit der gewonnenen Kämpfe. Und da können wir durchaus auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück blicken!

Wenn junge Sportler/innen förmlich explodieren und bereits im ersten Jahr ihrer neuen Altersklasse eine Platzierung nach der Anderen erkämpfen (z. B. Gideon Tansingco in der u15), so das selbst Eltern aus anderen Vereinen zum ihnen an die Matte kommen, um zuzuschauen oder wenn junge Sportler/innen in ihrem letzten Jahr der entsprechenden Altersklasse nochmal so richtig abräumen (z. B. Emilia Lemm u12, Kathalina Bartmeier u15, Lisbeth Haustein u18, Arthur Heckel u15) oder wenn einige Sportler/innen sozusagen aus der 2.Reihe ausbrechen und sich etablieren (z. B. Gianina Scholz und Max Stepanov beide u15, Emily Gödeke u18).

Es gibt aber auch Beispiele bei uns, die zeigen, das Judo mehr zu sein scheint als nur ein Sport! So z. B. bei Nele Holthusen, die trotz Verletzung in die Trainingshalle kommt und ihre Hausaufgaben während des Trainings, an dem sie nicht teilnehmen kann macht oder ein Genesis Höllisch, der trotz gesundheitlichem Handicap sich immer wieder den Kämpfen stellt und im letzten Turnier des Jahres einen so wunderbaren Erfolg erkämpft hat.

Nicht vergessen darf man jene, die immer wieder aufstehen und sich wieder dem nächsten Kampf stellen und dadurch einen kleinen, steten und unübersehbaren Fortschritt machen. Da könnte ich jetzt viele aufzählen, denn das ist eine unserer Stärke geworden! Das viele unserer Judo-Kämpfer/innen immer wieder aufstehen und am „Ball“ bleiben.

Und DAS erfüllt mich mit sehr großem Stolz! Denn das sind die Mitglieder, die unseren Sport verstanden haben! Wie sagte ein altes japanisches Sprichwort nochmal?

„Fällst Du sieben mal um, so steh achtmal auf“!

Und was haben wir für Kilometer abgerissen im abgelaufenen Jahr? Bestimmt sind wir einmal um den Globus gefahren. Niederlande, Dänemark, Erfurt, Osnabrück, Berlin Halle, Mannheim um nur einige Ziele von Juo-Wettkämpfen zu nennen.

An dieser Stelle an ganz großer Dank an die fahrenden Eltern!!! Wir hoffen, dass der TÜV euren Shuttle-Fahrzeugen auch im Jahr 2020 grünes Licht bzw. die entsprechende Plakette gibt!

Und auch dem BSV Judo-Trainer Team gilt ein ganz großes Lob und besonders großer Dank! Lob dafür, dass sie es wieder einmal ertragen haben mit dem „bekloppten“ Abteilungsleiter zu überleben, Dank dafür, das sie eine so zuverlässige und tolle Arbeit abgeliefert haben. 2019 ist keine einzige Trainingsstunde aufgrund von Trainer-Mangel ausgefallen! Und die Erfolge unserer Sportler sind ein ganz großer Verdienst von euch!!

Last but not least möchte ich auf eine ganz wichtige Sache hinweisen: Auch wenn hier nur ein paar Namen aufgezählt wurden, ALLE BSV Judo-Mitglieder sind uns wichtig! Undzwar genauso wichtig wie jene, die vielleicht mal öfters weiter oben auf dem Podest stehen. Das soll jedes Mitglied unbedingt wissen!

Euch allen und euren Liebsten ein frohes und friedliches Weihnachtsfest und für 2020 viel Gesundheit, Glück und Erfolg!

In diesem Sinne: Sore-mate 2019 und Hajime 2020

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.