NDEM u15/18: Bramfelder erkämpfen 9 Medaillen!

Die Norddeutschen Meisterschaften der u15 und u18 fanden in Oldenburg (SH) und
Hannover statt.

Bereits eine Woche vor der u18 kämpften die u15 bei den höchsten Meisterschaften dieser Altersklasse. Leider konnte Lily Schertel, die sich eine Woche zuvor beim Croco-Cup in Osnabrück an der Schulter verletzte nicht antreten.

Dennoch erkämpften sich die Bramfelder Mädels und Jungs ganze 5!! Medaillen!

Merle Handke, die am Tag vor der NDEM noch von ihrer Klassenreise zurück kehrte erkämpfte sich in der Klasse +63 Kg in einem 5-er Pool mit drei Siegen den 2. Platz!

 

 

 

 

 

Alexander Geier (-46 Kg) musste leider mit einer heftigen Erkältung ins Turnier gehen, dennoch bewies er eine große Moral und erkämpfte sich ebenfalls die Silber-Medaille.

Tim Haaso und Ole Wölken (beide -50 Kg) konnten sich im Gleichschritt Bronze erkämpfen. Dabei zeigten sie gute Kämpfe und verloren lediglich gegen den späteren Sieger.

Arthur Heckel (+66 Kg) gelang ebenfalls das „Kunststück“ und belohnte seinen starken Auftritt mit Bronze. Auch er verlor lediglich gegen den späteren Sieger.

Ein ordentliches Turnier mit schluß-endlich undankbaren 5.Platz kämpfte Kathalina Bartmeier (-44 Kg), die nach zwei gewonnenen Kämpfen im Kampf um Bronze dieses Jahr den Kürzeren zog.

 

 

Jeweils einen Kampf konnten Nele Holthusen (-44 Kg), Gianina Scholz (-48 Kg) und Konstantin Burghart (-46 Kg) gewinnen.

Dabei wussten besonders Gianina und Konstantin zu gefallen. Letzterer hätte sogar mit ein wenig mehr Glück noch die nächste Runde erreichen können, verlor er doch in seinem dritten Kampf äußerst knapp mit 1:2 Kampfrichter-Entscheid nach Golden Score.

Dieses mal ohne Fortuna blieben Karoline Benndorf (-57 Kg) und Tyler Janssen (-40 Kg). Für beide war es die erste NDEM überhaupt und sie brauchen noch etwas Zeit.

Herzlichen Glückwunsch zum Erfolg!

Bei der NDEM der u18 und u21 traten in der u18 weiblich gleich fünf BSV-Kämpferinnen in Hannover an. Und sie sorgten dabei gleich für einen Paukenschlag.

Anna-Sophie Dütsch toppte ihren Vorjahres-Erfolg (2017 wurde sie 3.) und erkämpfte sich die Vizemeisterschaft bis 70 Kg. Dabei sah sie im letzten Kampf, im Finale schon fast wie die Siegerin aus, führte mit Waza-ari und bestimmte den Kampf. Leider unterlief ihr ein Fehler und sie musste sich noch geschlagen geben.

Bronze erkämpfte sich Lisbeth Haustein (-48 Kg) und Stefanie Wenzel (-57 Kg). Beide machten dabei viele grandiose Kämpfe. Lisbeth gewann ganze vier Begegnungen und konnte ihr Vorjahres-Ergebnis wiederholen und Steffi gewann drei Kämpfe und konnte ihr unglückliches Vorjahres-Ergebnis (2017 wurde sie 5.) steigern.

Emily Gödeke (-52 Kg) musste in der Vor-Woche das Training einschränken, da sie sich verletzte. Dennoch kämpfte sie stark und gewann drei Begegnungen. Im Kampf um Bronze musste sie sich dabei allerdings geschlagen geben.

Als jüngster Jahrgang mit Platz 5 in die u18 einzusteigen ist aber ein sehr respektables Ergebnis!

Sophie Barenscheer (-52 Kg) konnte leider keinen Kampf gewinnen. Zudem verletzte sie sich auch noch in der ersten Begegnung und musste angeschlagen weiter kämpfen.

Auch sie ist jüngster Jahrgang und wird noch kommen!

Am Sonntag gingen mit Maria Lafrenz (u21), Genesis Höllisch, Marcel Wenzel, Bennet Mangerapp und Nick Peters (alle u18) weitere fünf Bramfelder Judo-Sportler in hannover an den Start. Maria (-57 Kg) konnte leider nicht ihre Trainingsergebnisse abrufen und schied aus. Bennet (-73 Kg) verletzte sich im ersten Kampf am Rücken, so dass Betreuer Gunnar Losch entschied, ihn aus dem Turnier zu nehmen.

Nick (-90 Kg) kämpfte gut mit, versuchte im Griffkampf sich durchzusetzen. Allerdings wurde er in beiden Kämpfen von seinen Gegnern erwischt und musste ausscheiden.

Marcel und Genesis (beide bis 55 Kg) machten ein ordentliches bis gutes Turnier. Zwar konnte Marcel keinen Kampf gewinnen, hielt aber stark mit.

Genesis, der als jüngster Jahrgang an der NDEM teilnahm, begann wie „gewohnt“ erfolgreich. Zwei blitz-saubere Auftakt-Siege brachten ihn ins Halbfinale. Hier ging es über volle Zeit, aber sein Gegner (der spätere Sieger ) hatte am Ende mit einem Waza-ari die Nase vorn.  Im Kampf um Platz 3 konnte Genesis wieder an die ersten beiden Ergebnisse anknüpfen und gewann souverän. Somit holte er die vierte Medaille für den Bramfelder SV bei der Norddeutschen Meisterschaft der u18 und qualifizierte sich ebenso wie die drei Damen am Tag zuvor für die Deutsche Meisterschaft in Herne in zwei Wochen!

 

Herzlichen Glückwunsch und Toi Toi Toi bei der DEM!

Dieser Beitrag wurde unter Meisterschaften veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.